Zum Inhalt springen

mynetx

EU legt Browserwahl-Streit mit Microsoft bei

26. Dezember 2009 von J.M.

Laut einer Pressemitteilung bestätigte die EU-Kommission den Vorschlag von Microsoft, das Herunterladen von alternativen Browsern in einem Auswahldialog zu vereinfachen. Am 16. Dezember erklärte die Kommission in Brüssel die Eingabe des Softwareriesen für verbindlich und legte damit einen Kartellstreit bei. EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte:

Durch diesen Beschluss erhalten Millionen von Verbraucher n in Europa die Möglichkeit, ihren Webbrowser frei zu wählen. Diese Wahlfreiheit wird nicht nur dazu beitragen, den Nutzern positivere Erfahrungen mit dem Internet zu ermöglichen, sondern veranlasst die Branche auch zu Innovation und zur Entwicklung besserer Browser.


Über einen Zeitraum von fünf Jahren ist Microsoft nun dazu gezwungen, einen Auswahldialog über Windows Update in Windows XP, Vista und Windows 7 anzubieten, der es Benutzern ermöglicht, einen anderen Browser herunterzuladen und zu installieren, der Internet Explorer ersetzen kann. OEM-Firmen erhalten außerdem die Möglichkeit, eine Alternative zu Internet Explorer als Teil ihrer OEM-Installationen direkt und automatisch zu verbreiten. Ein erstes Angebot vonseiten Microsoft, bestehende Web-Browser alphabetisch auszulisten, hatte Gegenwehr der Konkurrenz verursacht. Das Fenster wird nun die fünf meistverbreiteten Browser anzeigen: Safari, Firefox, Opera, Internet Explorer, und Google Chrome, zufällig angeordnet in einem neutralen Auswahldialog.

Senior-Vizepräsident Brian Smith von Microsoft kommentierte:

Wir glauben, dass dies die weitestgehende Entwicklung zur Förderung der Zusammenarbeit in der Geschichte der Softwareindustrie ist. In diesem Zusammenhang wird Microsoft sicherstellen, dass Entwickler in der Industrie, einschließlich der Open-Source-Gemeinschaft, Zugriff auf technische Dokumentation erhalten, um sie in der Erstellung von Produkten zu unterstützen, die gut mit Microsoft-Produkten zusammenarbeiten.

Browserwahl-Dialog (1) Browserwahl-Dialog (2)

Das Kartellverfahren hatte begonnen, nachdem Opera eine Beschwerde eingereicht hatte. Nach einer Analyse stimmte die EU-Kommission zu, dass Microsoft den Wettbewerb verzerrt, indem Internet Explorer gemeinsam mit dem Betriebssystem Windows verteilt wird, das einen Marktanteil von 90 Prozent hat. Dadurch würden Innovationen leiden und Webentwickler gezwungen, ihre Programme hauptsächlich für Internet Explorer zu entwicklen.

Kategorie: Nicht kategorisiert
comments powered by Disqus